Das Neueste

Motorrad-Gottesdienst

80 Biker lassen sich und ihre Maschinen segnen

Motorradfahrer aus Rheda-Wiedenbrück und Umgebung holten sich Gottes Segen für eine hoffentlich unfallfreie Saison. Die stark motorisierten Zweiräder im Verkehr sind ein Stück weit mehr gefährdet als PKW`s, weil sie rasch übersehen oder auch unterschätzt werden. Beim 6. Ökumenischen Motorrad-Gottesdienst in der Kreuzkirche unter dem Motto „Ein Brief von Gott“ konnten der evangelische Pfarrer Marco Beuermann und sein katholischer Kollege Pastor Rüdiger Rasche 80 Motorradfahrer und viele Angehörige in der Kreuzkirche begrüßen. Schon in der Bibel steht geschrieben, dass Gott unsere Namen in den Himmel schreibt und wir deshalb immer Post von Gott bekommen. Beuermann verteilte Postkarten an die Biker mit dem Lukas-Vers 10,20 in dem es heißt „Freut euch aber, dass eure Namen im Himmel geschrieben sind“. Zudem ist auf der Karte abgedruckt „Ich denke gerade an dich!“. Beuermann meinte, dass es schön wäre, wenn die Biker auf ihrer Tour so eine Karte an einen lieben Menschen verschicken, von einem besonderen Ort oder in einem schönen Moment. Mit Songs der heimischen Band „M.A.U.“ wurde der Gottesdienst bereichert und auch der irische Segenswunsch durfte nicht fehlen. Warum so viele Motorradfahrer an dem Gottesdienst teilnehmen, erklärt Organisator Sebastian Gehle: „Es ist die Gemeinschaft, die dabei zählt.“ Kolonne fahren auf einer schönen Strecke in der Umgebung, anschließendes Beisammensitzen, sich Austauschen und natürlich auch der Segen, sei vielen wichtig. Für einige ist der Segen sogar genauso wichtig wie das Antiblockiersystem (ABS). Besonders schön ist, dass junge und ältere Biker aber auch schwächer motorisierte wie Vespa-Roller oder auch schon mal ein Mofa dabei sind und auf alle Rücksicht genommen wird. Über St. Vit ging es weiter nach Stromberg, Oelde, Ennigerloh und von dort aus in einer Schleife zurück über die Marburg zur Kreuzkirche, wo die Gruppe mit Hot Dogs und kühlen Getränken erwartet wurde. Beuermann lässt es sich traditionell nicht nehmen, als Sozius mitzufahren. Die Türkollekte geht an die Notfallseelsorge im Kreis Gütersloh.

W. Leskovsek