Das Neueste

Aus Gemeindekarneval wird Maskenball

St. Pius passt sich dem Feierverhalten an:

Der Pius-Gemeindekarneval gehört seit Jahrzehnten zu den traditionsreichen Karnevalsveranstaltungen. In diesem Jahr jedoch wird sich das Konzept von Grund auf wandeln. Erstmals in seiner langen Geschichte wird er nicht mehr als Sitzungskarneval gefeiert, sondern stattdessen als fröhlicher, farbenfroher und ausgelassener „Pius-Maskenball“. Was aber bleibt ist der Zeitpunkt: Traditionell am Vorabend des Rosenmontags, am 23. Februar ab 19.33 Uhr.

Festausschuss und Pfarrgemeinderat der Piusgemeinde haben sich nach langen und intensiven Überlegungen zu diesem Schritt entschlossen, erklärt Hildegard Baumhus. Wesentlicher Grund für privatdie Veränderung sei ein spürbar verändertes „Feier-Verhalten“ der Besucher: Die Generation der Büttenredner würde deutlich kleiner, die Party-Generation hingegen größer. Ein Umstand, der sich auch bei der Gestaltung des Bühnenprogramms bemerkbar machen würde. Immer schwieriger wurde es schon in den vergangenen Jahren, witzige und besondere Beiträge, gerne aus dem Herzen der Gemeinde, für das Bühnenprogramm zu gewinnen. „Die Entscheidung, den Karneval zu verändern, haben wir ganz klar man mit ein wenig Wehmut getroffen, weil eine lange Tradition dahintersteckt. Wir von St. Pius sind aber bekannt dafür, gerne auch Neues auszuprobieren und deshalb werden wir mit viel Lust an das neue Konzept gehen“, erklärt Hildegard Baumhus, Karnevals-Urgestein und Verantwortliche im Festausschuss. Und mit einem Augenzwinkern fügt sie hinzu: „Wir konzentrieren uns beim Karneval auf das, was Pius am besten kann: Feiern!“ Und Pius hat alles, was es zu einer guten Feier braucht: Gezapftes Bier, Longdrinks, kleine Snacks für zwischendurch und einen Party-erfahrenen DJ, der nicht nur die aktuellen Sessions-Hits kennt, sondern in den Charts und den Party-Klassikern gleichermaßen zuhause ist. Kostüme sind keine Pflicht, aber natürlich gerne gesehen, gleiches gilt für die namensgebende Maske beim ersten „Pius-Maskenball“.

Karten gibt es im Vorverkauf für 3,00 Euro im Jugendhaus St. Pius oder bei Hildegard Baumhus Tel. 36980. An der Abendkasse kostet der Eintritt 5,00 Euro.