Das Neueste

Frauengemeinschaft von St. Aegidius ehrt langjährige Mitglieder

Macht mit! Bring dich ein!

Die Katholische Frauengemeinschaft (kfd) von St. Aegidius ist mit seinen aktuell 515 Mitgliedern zwar sehr gut aufgestellt, doch gibt es immer noch zu wenige, die sich aktiv mit einbringen. Unter dem Motto: „Mach mit- Bring dich ein!“ steht das Jahresprogramm der Frauen, dass offiziell im Januar gestartet ist. An einem ungewöhnlichen Ort und zu ungewohnter Zeit hielt die kfd nun ihre Mitgliederversammlung und zwar nicht wie geplant im März, sondern erst jetzt im September und in der St. Aegidius-Kirche ohne das gemütliche gemeinsame Kaffeetrinken, was der Versammlung immer einen schönen Rahmen gegeben hat. Dennoch haben viele Mitglieder den Termin wahrgenommen, denn es galt auch eine neue Satzung zu verabschieden. Der Bundesverband der katholischen Frauengemeinschaften hat eine Mustersatzung erstellt, an der sich die einzelnen Gemeinschaften anlehnen können. Die neue eigene Satzung für die selbständige Gemeinschaft bedeutet in erster Linie, dass nicht mehr von einem Vorstand gesprochen wird, sondern von einem Leitungsteam, dass auch schon mit drei Personen plus geistlicher Begleitung handlungsfähig ist. Bei St. Aegidius sind das derzeit noch Doris Göldner, Annette Wenzky, Evelyn Dickbertel und Marita Künne sowie Gemeindereferentin Claudia Becker als geistliche Begleitung. Bei der nächsten Vorstandswahl, die bereits am 2. Februar 2021 angesetzt ist, werden Marita Künne nach mehr als zwei Jahrzehnten und auch Evelyn Dickbertel aus dem Vorstand ausscheiden. Claudia Becker bat die Versammlung schon jetzt sich Gedanken zu machen und zu überlegen, wer sich vielleicht punktuell einbringen könnte. „Eine Vakanz möchte ich dieser aktiven großen Frauengemeinschaft nicht wünschen“, betonte sie. Jeder könne sich nach seinen Fähigkeiten und Talenten, mit seinen Ideen und Energien einbringen und somit das Leitungsteam, dass demnächst hauptsächlich für die Geschäftsführung mit dem Rechenschaftsbericht, der Kassenführung und der Organisation verantwortlich ist, zu unterstützen. Für den Inhalt der Veranstaltungen und gemeinsamen Aktivitäten seien nunmehr die Mitglieder verantwortlich.

Pfarrdechant Reinhard Edeler wünschte den Frauen, dass sie ein lebendiger Verband bleiben und sich den kritischen Geist bewahren. „Schön, dass es Sie gibt“, betonte er. Viele Programmpunkte mussten aus dem Jahresprogramm gestrichen werden. Am 22. Oktober soll aber der ehemalige Pfarrer und Präses Meinolf Mika in Herne besucht werden und auch die regelmäßigen Frauenmessen finden statt. Ob es einen Handarbeitsbasar, der für den 21. November angekündigt ist, geben wird, steht noch nicht fest. Da möchte man schauen, wie sich die Pandemie weiterentwickelt.

W. Leskovsek

 

 

 

 

 

 

 

 

50 Frauen wurden für ihre langjährige Mitgliedschaft geehrt.

65 Jahre: Katharina Baumhus, Änne Eigner, Maria Großekathöfer, Margarete Hemfort, Hanni Reckhaus.

60 Jahre: Anneliese Aufmkolk, Anni Engelmeier, Regina Hauser, Katharina Junker, Katharina Karweger, Regina Linnemann, Elisabeth Pohlmann, Ingrid Schnippenkötter, Theresia Vogelsang.

50 Jahre: Agnes Beermann, Anita Brandenburg, Gisela Brandtönies, Marlies Brinkemper, Gisela Großerohde, Otti Hengstermann, Anni Kardinahl, Luise Schnusenberg, Maria Schürmann, Veronika Strothmann, Maria Tangermann, Margret Vollmer.

40 Jahre: Elisabeth Cordes, Maria Hagenlücke, Aloysia Hansmeier, Maria Jürgenhake, Elli Kathöfer, Rosi Kempkes, Martha Kückmann, Hedwig Lemmen, Käthe Schulte.

25 Jahre: Hildegard Böckmann, Christa Brokemper, Angelika Carree, Elisabeth Gierecker, Christel Gondolf, Ulla Grünebaum, Karin Herting, Adelheid Koch-Gierlichs, Annemarie Kölling, Christa Mangel, Petra Monkenbusch-Wüstefeld, Marita Schotte, Inge Sippel, Anne Wortmeier.

Für 25 Jahre Tätogkeit als Mitarbeiterin geehrt wurden Irmgard Alke und Hildegard Böckmann. 35 Jahre Mitarbeiterin sind Hedwig Bettentrup und Elisabeth Mersch. Verabschiedet aus dem Mitarbeiterdienst wurden Maria Brinkhaus und Hildegard Böckmann. Sechs neue Mitglieder wurden im Rahmen der Versammlung aufgenommen.