Das Neueste

Christian Ortkras ist neuer Kirchenmusiker in St. Aegidius

Leuchtturm-Musiker erfllt kulturellen Auftrag und begeistert

„Wer singt, betet doppelt“, sagte schon der Heilige Augustinus. Und genau dafr mchte der neue Kantor von St. Aegidius die Menschen begeistern. Zum 1. Oktober 2021 tritt Christian Ortkras die Stelle als neuer „Leuchtturm“-Kirchenmusiker in St. Aegidius an. Im Bistum Paderborn gibt es laut Ortkras nur fnf herausgehobene Leuchtturmstellen. Diese haben die Aufgabe, mit hohem Anspruch den kulturellen Auftrag als Chor- und Kirchenmusiker auszuben und nach auen auszustrahlen, wie ein Leuchtturmlicht, dass ber weite Entfernungen zu sehen ist, soll seine gute Arbeit dafr sorgen, dass sie weit ins Land hinein bekannt wird.

Die Fustapfen, die Kantor Jrgen Wstefeld in 42 Jahren hinterlassen hat, sind gro. „Ich finde, sie sind riesengro und davor habe ich auch Respekt“, sagt der gerade 30 Jahre jung gewordene Organist. Aber er mchte sich dieser Herausforderung stellen, die Traditionen von Wstefeld fortsetzen, aber auch neue Ideen und Esprit mit hineinbringen. Der junge Musiker ist in der Region kein Unbekannter. Geboren und aufgewachsen in Clarholz sammelte er dort erste Erfahrungen an der Kirchenorgel. Nach dem Abitur mit Schwerpunkt Musik in Bielefeld und seiner ersten Stelle als Organist im Pastoralverbund Avenwedde-Friedrichsdorf, hat er den Bachelor-Studiengang katholische Kirchenmusik an der Hochschule fr Musik in Detmold abgeschlossen. Parallel war er immer mal wieder als freischaffender Organist und Chorleiter im Erzbistum Paderborn ttig. So konnte er vor vier Jahren fr einige Zeit den Kirchenchor St. Pius leiten. Als hauptamtlicher Kirchenmusiker war er zuletzt drei Jahre in der Katholischen Kirchengemeinde St. Marien und Johannes in Sassenberg ttig. Gemeinde heit fr ihn Familie und er hat sich dort sehr wohl gefhlt. Berufsbegleitend absolviert er derzeit sein Masterstudium fr katholische Kirchenmusik mit Schwerpunt Orgelliteratur an der Hochschule Kln.

W. Leskovsek Worauf sich Ortkras besonders freut, ist die Arbeit mit den Chren. Davon gibt es bei St. Aegidius gleich sechs. Besonders Kinder von der Chormusik zu begeistern, liegt ihm am Herzen. Da hat er auch ein groes Vorbild mit Kantor Roland Orthaus in Langenberg, mit dem er sich gut versteht. Einem regen Austausch steht dem nichts im Wege. Fr Christian Ortkras ist es eine ganz besondere Herausforderung, ein Angebot zu schaffen fr alle, die Lust haben mitzumachen. Dinge wie Nachmittagsunterricht bei den Schlern, Schichtdienste bei Erwachsenen und andere Verpflichtungen machten es nicht einfacher Zeiten zu finden, wo Menschen die Mue haben im Chor zu singen.

Auch Kinder gewinnen, die vielleicht nicht der deutschen Sprache mchtig sind und sie durch die Musik integrieren, sieht er als ein spannendes Thema an. Fr die Kinderchre werden eigens noch zwei junge Kinderchorleiterinnen eingestellt. Zusammen mchten sie eine ganzheitliche Frderung der Kinder praktizieren, ohne Druck, sondern durch Begeisterung. Ortkras selber bezeichnet sich als Teamplayer und das sei in dem Beruf sehr wichtig, damit man eine Linie fhrt.

„St. Aegidius und der gesamte Pastoralverbund ist dankbar, dass alles weiterluft und eine neue Prgung bekommt“, betonte Pfarrdechant Reinhard Edeler. Drei Kirchenmusiker hatten sich auf die ausgeschriebene Stelle beworben. Zwei sind zurckgetreten, weil „Die Schuhe zu gro waren,“ erluterte Edeler. Er ist sich sicher, mit Ortkras einen geeigneten Leuchtturm-Kirchenmusiker gewonnen zu haben, der seine Begeisterung fr Gott und die Musik hinein in die Gemeinde tragen wird. Am Sonntag, 3. Oktober wird er um 10.30 im Hochamt in St. Aegidius offiziell begrt.

W. Leskovsek