Das Neueste

Wegkreuz im St. Viter Wald erneuert

Ehrenamtliche restaurieren marodes Kreuz

Ein Wegkreuz gilt als Ur-Symbol des christlichen Glaubens. In den 50er Jahren hat Graf Schmising-Kerssenbrock so ein Kreuz fr den St. Viter Wald gestiftet. Anliegerin Gertrud Poll hat es stets mit frischen Blumen versorgt und es gehegt und gepflegt. Denn nur wenn es Menschen gibt, die diese Tradition pflegen und sich um die Dinge kmmern, kann sie auf Dauer aufrechterhalten werden. Am vergangenen Sonntag segnete Pfarrdechant Reinhard Edeler das Wegkreuz auf dem Hauptweg zwischen Kindergarten und der Wiek erneut, denn es wurde durch Eigeninitiative komplett renoviert. W. Leskovsek

Richard Heising war der Initiator. Auf seiner tglichen Radtour hat es ihn gestrt, dass das Kreuz in einem so schlechten Zustand war. Der Pensionr wollte es als gelernter Tischler gerne renovieren. Landwirt Norbert Engemann half mit dem Trecker beim Transport, sein Nachbar, Grtnermeister Walter Knickenberg, packte tatkrftig mit an und auch Annemarie Heising, denn sie war fr die filigranen Arbeiten zustndig. So wurden das Dach und die Rckwand des Wegkreuzes erneuert, die Jesusfigur gereinigt und neu lasiert und der Zaun um das Beet ebenfalls neu gemacht und Pflanzen als Bodendecker eingesetzt. Gertrud Poll pflegt seit eh und je das Beet und bepflanzte die Schale passend zum Herbst neu, so dass es nun wieder eine Freude ist, das Kreuz zu betrachten. Edeler dankte den Aktiven, denen es nicht egal ist, wie das Kreuz aussieht, sondern es nderten. Er wnschte sich, dass alle Wanderer, Pilgerer, die Dorfbewohner und zufllig Vorbeikommende innere Gelassenheit im Schatten des Kreuztes erfahren. Die St. Viter Blser untermalten die kleine Segnungsfeier mit ihren Trompeten und „Groer Gott wir loben dich“, durfte dabei nicht fehlen. St. Viter Vereinsabordnungen nahmen mit ihren Fahnen teil um zu unterstreichen, dass es schn ist, auf seinem Weg am Kreuz kurz innezuhalten. „Schn, dass alle dabei sind. Da sieht man wieder, das Dorf auch gleichzeitig Gemeinschaft bedeutet“, bedankte sich Edeler.