Das Neueste

Finales Bild im Immobilienprozess vorgestellt

In konzentrierter Form wird demnchst Liturgie im Pastoralverbund gefeiert

Der Pastoralverbund (PV) Reckenberg- Wiedenbrck wird sich in geraumer Zeit von zwei seiner insgesamt fnf Kirchen trennen. Das wurde bei der Vorstellung des „Finalen Bildes“ im Rahmen des Immobilienprozesses am Freitagabend in der fast voll besetzten Piuskirche verkndet. Es wird die Marienkirche sein, deren Notwendigkeit nicht mehr gegeben ist. Intensive Gesprche mit den Verantwortlichen des Klosters bezglich der bergabe sind bereits gelaufen. Dort macht man sich bereits Gedanken, denn die neue Nutzung der Kirche soll ein offener Ort fr die gesamte Stadtgesellschaft sein, fr Jung und Alt gleichermaen interessant, flexibel und innovativ, sich finanziell selbst tragen und unabhngig von Spenden und dem Kloster​​​​​​​ sein und offen fr Partnerschaften. Das wurde vom Kloster direkt nach der Versammlung in der Piuskirche per Newsletter verkndet. Der letzte Gottesdienst in der Marienkirche wird am 8. Dezember 2024 gefeiert mit bertragung des Gnadenbildes in die Aegidiuskirche.

Die Piuskirche, das jngste Kind des Pastoralverbundes, ist die zweite, die aufgegeben wird. Das Gebude soll auf jeden Fall erhalten bleiben, weil es erst vor einigen Jahren umfangreich renoviert worden ist. Es soll jedoch eine Profanierung stattfinden. Groes Interesse hat die aramische Gemeinde gezeigt. Sie wrde die Kirche gerne fr ihre Gottesdienst nutzen und ihre jetzige Kirche an der Hauptstrae als Gemeindehaus. 300 Gemeindemitglieder zhlt die Kirchengemeinde. Jetzt liegt es daran, wie eine bergabe ob per Erbpachtvertrag, Miete oder Kauf, mglich ist. Mit einer anderen Idee gehen aktive Piusleute schwanger. Sie knnten sich vorstellen einen Verein oder eine Genossenschaft zu grnden, um die Kirche als Veranstaltungsraum, eigenstndig und in viele Richtungen zu bespielen.

Die Aegidiuskirche bleibt als zentrale Liturgiekirche erhalten. Das Pfarrheim hingegen soll aufgegeben werden. Gesprche mit der benachbarten VHS zur Vermietung der Rume sind initiiert. Eventuell knnen die Chre dort weiter proben, ansonsten die Kirche als Probenort nutzen. Das Jugendhaus soll inklusive „Eine Welt Laden“ erhalten bleiben.

Das Jugendhaus Pius wird zentrales pastorales und diakonisches Zentrum des PV. Lintel ist zufrieden, weil ihre Kapelle ein Dorfgemeinschaftshaus wird und die Brgerinnen und Brger es als eine gute Zukunftschance sehen Die bernahme der Stadt ist fr Januar 2025 vorgesehen. Besondere Gottesdienste wie Erstkommunuion oder Erntedank sollen weiterhin dort stattfinden knnen. Die Kirchen Herz Jesu Batenhorst und St. Vitus in St. Vit bleiben erhalten, sollen jedoch nach fnf Jahren erneut auf den Prfstand kommen. Das 43 Jahre alte Pfarrheim in Batenhorst wird hchstwahrscheinlich von der Stadt bernommen als Dorfgemeinschaftshaus. Vereine zeigen sich Willens sich mit einzubringen. „Es war eigentlich schon immer ein Dorfgemeinschaftshaus, dass die Kirche finanziert hat“, meinte Edeler. Das wrde sich jetzt ndern. Im Vitus Haus wird es eine Teilauf- und Abgabe geben. Eine Teilvermietung soll an den Dorfarzt Christian Cordes erfolgen, auch eine Musikschule hat Interesse an rund 60 Quadratmetern Flche angelmeldet. Fr die Gemeinde wrden rund 273 Quadratmeter bleiben. Ein Umbau soll erfolgen.  In Langenberg schafft man Fakten. Die Lambertuskirche soll erhalten werden und ein missionarisches Zentrum des PV werden. Wo die Vereine bleiben und ob eventuell das Pfarrhaus einen Saal-Anbau bekommt, soll nun eine in Auftrag gegebene Machbarkeitsstudie zeigen. Das Lambertusheim wird in Krze abgerissen. Dort soll der Neubau des katholischen Kindergartens erfolgen.

Nach derzeitigem Stand werden rund 43 Prozent an Gebudeflchen eingespart. Eine Unbekannte stellt derzeit der Neubau des Saales in Langenberg dar. „Das Ziel 30 Prozent Minimierung wird jedoch erreicht“, betont Pfarrdechant Reinhard Edeler.

W. Leskovsek

Ein Spa war es nicht

Was am Ende nach einer nchternen Entscheidung aussah, war ein 14 Monate dauernder Prozess, mit unzhligen Stunden, Gesprchen, Besichtigungen und berlegungen. Ludger Bngener, Prozessberater vom Erzbischflichen Generalvikariat und Moderator des Abends, machte deutlich, dass sich die Projektgruppe oftmals Kritiken stellen musste, manchmal auch unschn. Er dankte allen, die daran beteiligt waren und fr das am Ende sehr gute und einstimmige Ergebnis.  Edeler meinte, dass es ganz zu Beginn auch um „Meins und Deins“ um Neid und Missgunst gegangen sei, „doch wir haben alle schnell erkannt, dass dieser Prozess nur gemeinsam geht.“ Auch wenn die Gemeindemitglieder jetzt nicht mehr mit ins Boot genommen werden, geht die Arbeit fr die Gruppe weiter. Die Ergebnisse werden nun in einem Konzept zusammengefasst, das von allen Gremien im PV unterzeichnet werden muss. Dann geht es nach Paderborn, wo es abgesegnet werden muss. Erst dann ist das Immobilienkonzept gltig.

„Seien Sie sicher“, betonte Edeler, „bei allem Denken und Handeln haben wir nie den Menschen vergessen. Es war lngst nicht nur ein Zahlenprocedere sonst es gab auch emotionale Entscheidungen, die nicht immer leichtgefallen sind.“

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Immobilienprozess Pastoralverbund Reckenberg

„Finales Bild“  
Kontrakt der Projektgruppe, der den Gremien zur Umsetzung vorgeschlagen wird

Aegidiusgemeinde

 

Aegidiuskirche: Erhalten

Aegidius bleibt aufgrund ihrer Bedeutung zentrale Liturgiekirche / alle Gottesdienste Wiedenbrcks hier mglich

 

Marienkirche: Auf- Abgabe 

Notwendigkeit nicht mehr gegeben

Beratungen zur bergabe an Klostergenossenschaft sind initiiert

Letzter Gottesdienst: 8.12.2024 – bertragung des Gnadenbildes in die Aegidiuskirche

 

Pfarrheim Aegidius:  Auf- Abgabe 

Begegnung- und Versammlungsort zuknftig im Piushaus

Ort der Aegidiuschre entweder verbleibend oder in Aegidiuskirche

Gesprche zur Vermietung an VHS sind initiiert

 

Jugendhaus Aegidius:  Erhalten

Erhalt samt „Eine Welt Laden“

 

 

Pius Gemeinde

Piuskirche: Auf- Abgabe  

Erhalt des Gebudes, jedoch Profanierung

bernahme Optionen:  

  • Aramische Gemeinde
  • Privater Trgerverein

 

Jugendhaus Pius und Pfarrheim Pius: Erhalten

Erhalt als pastorales und diakonisches Zentrum des Pastoralverbundes Reckenberg - Modernisierung

 

Pfarrhaus Pius: Vollzogen

Kindergarten

 

Kapellengemeinde Lintel

Antoniuskapelle: Auf- Abgabe / In Planung

bernahme Stadt – Dorfgemeinschaftshaus / Gottesdienste mglich

bergabe fr den 1.1.2025 anvisiert

 

 

Herz-Jesu Pfarrvikrie Batenhorst

Herz Jesu Kirche: Erhalten – Evaluierung nach 5 Jahren

Erhalt fr das Dorf notwendig

 

Herz – Jesu Pfarrheim: Auf- Abgabe

bernahme Stadt Dorfgemeinschaftshaus / bisher „selbstverstndliche“ Leistungen fr kommunale Aufgaben nicht mehr finanzierbar

 

 

St. Vit

Vitus Kirche: Erhalten – Evaluierung nach 5 Jahren

Kirche fr das Dorf notwendig

 

Vitus Haus: Teilauf- Abgabe /Planungen haben begonnen

Teilvermietung an Arzt

Mitnutzung durch Musikschule

 

Pfarrhaus Vitus: Vollzogen

Wohnung

 

 

Lambertus und Laurentius Langenberg

 

Lambertuskirche: Erhalten / missionarisches Zentrum des Pastoralverbundes Reckenberg / Popularmusik

Erhalt / Option Umbau zu multifunktionaler Nutzung – Saal und Sakralraum

 

Lambertusheim: Abriss / Vollzug im Februar  

Abriss / Neubau Kindergarten

 

Pfarrhaus Bro:

Option Umbau / Neubau eines Saales mit Nebenrumen und Kche

Notwendigkeit eines Saales, Sttten fr Chre, Versammlungsort absolut gegeben

 

 

 

Gesamtsumme aller Gebude:                  11.897 qm / 1% = 119 qm

 

Einsparung

Marienkirche                                  606 qm

Piuskirche                                    1356 qm

Pfarrheim Aegidius                      1124 qm

Pfarrhaus Pius                               196 qm

Antoniuskapelle                             579 qm

Herz Jesu Pfarrheim                      366 qm

Vitus Haus                                      100 qm (geschtzt)

Pfarrhaus Vitus                              172 qm

Lambertusheim                              672 qm

Gesamt                                           5171 qm = 43 %

 

Zu addieren, bzw. zu subtrahieren ist der Neubau des Saales in Langenberg. Das Ziel 30% Minimierung wird jedoch erreicht.