Das Neueste

Kreuztracht Wiedenbrück

Große Beteiligung am Karfreitag

Das Wetter spielte mit, als eine große Gruppe an Gläubigen die St. Ursula Kirche am Karfreitag verließ, um zur Kreuztracht aufzubrechen. Lesungen und das Johannes-Evangelium mit dem Verhör Jesu durch den römischen Statthalter Pontius Pilatus wurden zuvor mit verteilten Rollen vorgetragen. Den Weg zur Kreuzigung auf Golgatha soll die Kreuztracht am Karfreitag nachempfinden, mit Jesus-Darsteller unter schwerem Holzkreuz.

Die Schar Gläubiger reihte sich auf Mönchstraße unterm Klosterbogen hinter dem Passionskreuz und dem vermummten Kreuzträger mit seinem Helfer Simon von Cyrene in die Prozession ein. Die liturgische Verantwortung hatte zum dritten Mal der Pastoralverbund Reckenberg mit dem Pfarrdechanten von St. Aegidius, Reinhard Edeler, als leitendem Seelsorger. Er hat das Erbe der Franziskaner, die ihren Konvent 2020 auflösten, gerne übernommen und möchte diese 360 Jahre alte gelebte Tradition fortführen. Viele Menschen, auch über die Grenzen von Rheda-Wiedenbrück hinaus, kamen um die Prozession durch die Innenstadt zu begleiten.

  

 

 

 

 

 

 

 

 

Kantor Christian Ortkras hatte zuvor Sängerinnen unSänger aus dem Pastoralverbund aber auch Interessierte eingeladen, diesen Tag musikalisch zu begleiten. Dem Aufruf folgten rund 100 Mitwirkende, die die überlieferten Wechselgesänge wie „Vater vor dem Himmelsthron, sieh auf uns erbarme dich“ und „Crux ave spes unica“ (Kreuz, einzige Hoffnung sei gegrüßt) sangen.

Eingebettet in die „Heiligen drei Tage“ vom letzten Abendmahl am Gründonnerstag bis zum Ostersonntag, dokumentiert die Prozession durch die Altstadt mit Abschluss der Karfreitagsbetrachtungen in der St.-Aegidius-Kirche alljährlich aufs Neue die Hoffnung auf die Auferstehung. Sie ist längst ein ökumenisches Bekenntnis des Glaubens im Gleichklang von katholischen, evangelischen und Syrisch-orthodoxen Christen.

W. Leskovsek

 

 

 

 

Nach der Andacht in der Marienkirche St. Ursula fand die Prozession durch die Stadt mit den sieben Kniefällen des Herrn an markanten Stellen statt. Gegen 15 Uhr wurde die Karfreitagsliturgie in der Aegidiuskirche fortgesetzt.